Mitarbeiter zurück im Büro

Zurück ins Büro: 5 Strategien um den Arbeitsplatz nachhaltig zu beleben

Seit einiger Zeit ist es soweit: Wir dürfen raus aus den eigenen vier Wänden und zurück ins Büro! Ein Grund zur Freude, oder? Studien zufolge ist die Mehrheit der Erwerbstätigen da jedoch anderer Meinung.

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Schweizer Angestellte?

Rund zwei Millionen Schweizer arbeiteten im 2021 aus ihren eigenen vier Wänden statt am Arbeitsplatz. Wider der Erwartung vieler Unternehmen, war das Ergebnis dabei meist positiv: 37% der befragten Erwerbstätigen in einer im Februar 2021 durchgeführten Studie gaben an, im Homeoffice produktiver zu sein als im Büro. Andere 37% meldeten keine Steigerung jedoch auch keinen Rückgang der Produktivität.

 
Dies ändert den Blick aufs Büro und dessen Stellung und Nutzen im Arbeitsleben. Gerade bei flexiblen Arbeitsmodellen ist die physische Zusammenkunft am Arbeitsplatz extrem wertvoll für Teamgeist, Motivation und gegenseitigem Austausch. Doch: Laut einer Studie der Harvard Business School, wollen rund 81% der Befragten nicht wieder zurück ins Büro. Zumindest nicht vollständig.

 
Eine in der Schweiz durchgeführte Studie kam auf ähnliche Ergebnisse. Der durch die Syndicom kreierte Homeoffice-Barometer zeigt deutlich, dass die Schweizer sich neue Arbeitsformen wünschen. So gaben hier rund 89% der Befragten an, dass das Homeoffice auch in Zukunft zumindest teilweise erhalten bleiben soll. Lediglich 6% lehnten das Homeoffice kategorisch ab.

Wie bringe ich meine Angestellten zurück ins Büro?

Die Pandemie hat viele Menschen dazu gebracht, die eigenen Prioritäten zu überdenken. Auch im Hinblick auf die Arbeit. Was ist Schweizer Angestellten momentan am wichtigsten? Die oben genannten Studien geben eine klare Antwort: Flexibilität und Gesundheit. Und genau auf diesen beiden Punkten sollte ein Unternehmen nun aufbauen, um das Büro wieder aufleben zu lassen und so Teamspirit, Austausch und Firmenkultur zu fördern. Wir stellen hier fünf Herausforderungen und Lösungsansätze vor.

1. Gemeinsame Events und Aktivitäten

Eine Umfrage von Deloitte zeigt, dass der fehlende Kontakt zu den Arbeitskollegen die grösste Herausforderung für im Homeoffice tätige MitarbeiterInnen stellte. Für viele Unternehmen ist der Austausch untereinander zudem zentral für die Unternehmenskultur sowie Ideengenerierung. 

Das Bedürfnis nach Kollegen- und Kundenkontakt bietet eine grosse Chance für Unternehmen, Ihre Mitarbeitenden für regelmässige Besuche im Büro zu begeistern. Der Büroalltag kann mit gemeinsamen Aktivitäten aufgelockert werden. Beispiele hierfür sind die Organisation von Team-Lunches, Yoga-Lektionen im Freien, oder Afterwork-Drinks.

2. Freiwillig zurück ins Büro

Viele Schweizer waren über ein Jahr im Homeoffice. Nun wieder 100% physisch im Büro sein zu müssen, kann einen negativen Einfluss auf die Produktivität der Angestellten haben. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Rückkehr ins Büro auf freiwilliger Basis zu gestalten. Die Belegschaft kann stattdessen mit Anreizen wie Verpflegung, funktionalem Equipment und sozialem Austausch zurück ins Büro gebracht werden. Mitarbeitende fühlen sich dadurch verstanden und unterstützt.

3. Gesundes Essen und schnelle Snacks

Die Zeit in den eigenen vier Wänden hat dazu geführt, dass viele Menschen der eigenen Gesundheit mehr Gewicht verleihen. Beispiele dafür sind ein regelmässiger Schlafrhythmus und eine gesündere Ernährung. Unternehmen ermöglichen nun Ihren Angestellten, dieses gesunde Verhalten auch im Büro beizubehalten. Smarte Verpflegungskonzepte mit gesunden Snacks und Mahlzeiten locken Mitarbeitende ins Büro, da sie sich dort gänzlich auf die Arbeit konzentrieren können. Kein hastiges Kochen und abwaschen, dafür ein entspannter Mittag und Quality Time mit den Kollegen.

4. Frischer Wind im Büro

Zeit für ein Umstyling! Nicht der Angestellten, sondern der Büroräume. Das Homeoffice bleibt bei den meisten Firmen zumindest teilweise erhalten. Dies bedeutet auch, dass nicht alle Arbeitsstationen täglich in Gebrauch sind. Eine Umstrukturierung der Räumlichkeiten kann dabei helfen Inspiration und den Ideenaustausch anzukurbeln. Sogenannte ‘Collaboration Spaces’ bieten höchste Flexibilität für Mitarbeitende, sowie bessere Konditionen für das Networking an. 

Wie genau das Office der Zukunft aussieht haben wir in einem anderen Blogeintrag bereits beschrieben. Eine zusätzliche Idee wäre die Einführung von Standing Desks, welche gleich mehrere gesundheitliche Vorteile über reduzierte Rückenschmerzen bis hin zu erhöhten Energie-Leveln mit sich bringen.

5. Am wichtigsten: Zuhören.

Man darf nicht vergessen, dass die letzten Jahre von Unsicherheit und schnellen Veränderungen geprägt waren. Es liegt nun mitunter auch an Unternehmen und Führungskräften, den Mitarbeitenden ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.
Hierfür ist es zentral, die Bedürfnisse der MitarbeiterInnen genau zu kennen, um ihnen auch gerecht werden zu können. Zudem ist es wichtig, dass Führungspersonen den Mitarbeitenden besonders viel Aufmerksamkeit schenken und geleistete Arbeit zur Genüge würdigen.

Fazit: Arbeitsplatz beleben durch MitarbeiterInnen im Fokus

Je mehr MitarbeiterInnen zurück ins Büro kommen, desto eher leben Teamspirit, sozialer Austausch und Firmenkultur wieder auf. Dafür ist es jedoch wichtig, die Bedürfnisse der Mitarbeitenden genau zu kennen und den Arbeitsort daran auszurichten. Durch gesunde Mitarbeiterverpflegung, einer Modernisierung der Räumlichkeiten und einem hybriden Arbeitsmodus können Unternehmen ihre Angestellten wieder für den Büroalltag begeistern und die Firmenkultur neu aufleben lassen.

Verfolgen Sie unsere Startup Journey hautnah mit: