Gesundes Mittagessen im Office

Quick-Check: So erkennen Sie gesundes Mittagessen auf einen Blick

Das Bereitstellen von gesundem Mittagessen am Arbeitsort ist der Schlüssel zu produktiven und zufriedenen Angestellten. Eine Studie der Universität St. Gallen zeigt: Für 91% der Befragten spielt Ernährung eine zentrale Rolle bei der Gestaltung ihres Alltags. Deshalb bevorzugen Schweizer Arbeitskräfte Unternehmen, welche sich um ein Verpflegungsangebot bemühen.

Um Angestellten eine ausgewogene Verpflegung zur Verfügung zu stellen, brauchen Schweizer Unternehmen effiziente und lokale Verpflegungskonzepte: Gerichte müssen ausgewogen, frisch, vielfältig und kosteneffizient sein. Doch was macht hochwertiges Essen aus und wie erkennt man dieses auf einen Blick?

Was macht gesundes Mittagessen aus?

Gesundes Mittagessen bei der Arbeit heisst vor allem eines: Möglichst frisches Essen. Je mehr Lebensmittel verarbeitet, gekocht oder gelagert werden, desto eher verlieren sie an Nährwert. Je weniger ein Nahrungsmittel verarbeitet ist, desto höher ist also auch die Qualität. Rohkost ist hierfür ein gutes Beispiel: Frisches, knackiges Gemüse enthält viele Vitamine, die beim Kochen verloren gehen. Zudem regen die enthaltenen Ballaststoffe die Verdauung an. Worauf sollte man sonst noch achten? Lebensmittel sollten regional und saisonal sein, denn auch beim Transport gehen viele Vitamine verloren. Zudem sind lokale Produkte nachhaltiger.

Wie erkenne ich gesundes Mittagessen?

Um die Qualität einer Mahlzeit auf die Schnelle zu überprüfen, hilft ein kurzer Quick-Check. Gesunde Produkte erkennt man sofort an diesen drei Merkmalen:

1. Kurze und verständliche Zutatenliste

Als Faustregel gilt: Je kürzer und verständlicher die Zutatenliste ist, desto besser. Ist die Zutatenliste voll mit unbekannten Fachbegriffen, lässt man eher die Finger davon und vermeidet so unerwünschte Inhaltstoffe.

2. Gesunde Zutaten zuerst aufgeführt

Die ersten drei bis fünf Zutaten auf der Zutatenliste spielen die grösste Rolle: Wenn hier zum Beispiel Zucker aufgeführt ist, dann besteht das Produkt zu grossem Teil daraus und es gibt sicher gesündere Alternativen.

3. Ein knappes Ablaufdatum

Das Ablaufdatum auf der Packung liegt weit in der Zukunft? Mit grosser Wahrscheinlichkeit ist dieses Gericht voller Konservierungsstoffe. Produkte mit kürzerer Haltbarkeitsdauer stehen für hohe Qualität. Beispielsweise frisch zubereitete Gerichte mit Früchten und Gemüse.

Fazit: Ein schneller Quick-Check schadet nie

Gesundes Mittagessen bei der Arbeit sollte möglichst frisch zubereitet sein. Als Quick-Check reicht ein kurzer Blick auf die Zutatenliste. Ebenfalls sollte das Ablaufdatum knapp datiert sein, als Indikator für eine frische und natürliche Zubereitung des Produktes. Doch der Aufwand lohnt sich. Schweizer Unternehmen, die gesundes Essen am Arbeitsplatz bereitstellen, profitieren von höherer Produktivität und zufriedenen MitarbeiterInnen.

Verfolgen Sie unsere Startup Journey hautnah mit: